Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Neues Logo in grau

Weiteres

Login für Redakteure





Spielerisch zum Erfolg – Bewegung ist Therapie: Hallesches
Kooperationsprojekt gewinnt mit Serious Gaming Ansatz den insitu Förderpreis

Steffen Dölling stellv. Vorsitzender insitu, Dr. Torsten Speeler Präsident Vereinigung der Freunde und Förderer der MLU, Dr. Patrick Jahn Stabsstelle Pflegeforschung, Karsten Helbig Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Operation Research, Prof. Dr. Taïeb Mellouli Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Operation Research, Prof. Dr. Christian Bierwirth Lehrstuhl für Produktion und Logistik und Vorsitzender der Jury (v.l.n.r)

Steffen Dölling stellv. Vorsitzender insitu, Dr. Torsten Speeler Präsident Vereinigung der Freunde und Förderer der MLU, Dr. Patrick Jahn Stabsstelle Pflegeforschung, Karsten Helbig Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Operation Research, Prof. Dr. Taïeb Mellouli Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Operation Research, Prof. Dr. Christian Bierwirth Lehrstuhl für Produktion und Logistik und Vorsitzender der Jury (v.l.n.r)

Steffen Dölling stellv. Vorsitzender insitu, Dr. Torsten Speeler Präsident Vereinigung der Freunde und Förderer der MLU, Dr. Patrick Jahn Stabsstelle Pflegeforschung, Karsten Helbig Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Operation Research, Prof. Dr. Taïeb Mellouli Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Operation Research, Prof. Dr. Christian Bierwirth Lehrstuhl für Produktion und Logistik und Vorsitzender der Jury (v.l.n.r)

Bewegung ist Therapie. Für verschiedene Patientengruppen ist der Zugang zur Therapie bedingt durch die Demenzerkrankung oder durch eine krebsbedingte Müdigkeit und Mattigkeit erschwert. Hier kann ein spielerisches Element die Trainingsmotivation und langfristige Trainingsbeteiligung erhöhen. Entscheidende Einschränkungen in diesem Spiel mit ernsthaften Hintergrund oder „Serious Gaming“ sind, dass die bewegungsgesteuerten Spiele bislang lediglich auf Bildschirme übertragen werden und damit eine optische Übertragung der Bewegung bleiben. Die Spiele laufen außerdem im festgelegten Spielmodus und sind daher hinsichtlich Dauer, Ablauf und Anzahl der Spieler festgelegt.

Die interdisziplinäre Forschergruppe zwischen Doktorand Karsten Helbig (Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Operations Research von Professor Taieb Mellouli) und Dr. Patrick Jahn (Stabsstelle Pflegeforschung, Universitätsklinikum Halle (Saale)) hat einen innovativen Ansatz für Serious Gaming entwickelt, bei der durch Gleichgewichtsübungen auf einem Balance Board ein selbstfahrenden Ball „sphero™“ als reales Objekt zu bewegen und somit eine Interaktion mit einem realen Gegenstand ermöglicht wird. Dieses Spiel soll völlig neue Akzente in der Bewegungstherapie setzen, in dem es die Möglichkeit für den Therapeuten bietet, dass bis zu vier Patienten im Spiel mit- oder gegeneinander ihr Gleichgewicht trainieren. Die Projektidee dieser ungewöhnlichen wissenschaftlichen Kooperation überzeugte die Auswahlkommission des insitu e.V. Förderpreises, der die Projektidee von „InterBalance“ nun mit 4.000 Euro Anschubförderung prämiert hat.

insitu ist der Förderverein der Freunde und Absolventen der Wirtschafts-wissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Mit dem insitu-Förderpreis werden seit 2014 jährlich Projekte am Wirtschaftswissenschaftlichen Bereich der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg gefördert. Das Ziel ist es, langfristig eine zusätzliche monetäre Unterstützung für vielfältige Aktivitäten und Ideen im WiWi- Bereich zu etablieren.

Für Karsten Helbig und Dr. Patrick Jahn steht fest, dass der Kreativitätsgewinn durch die fakultätsübergreifende Kooperation ein entscheidender Erfolgsfaktor war. Beide freuen sich nun über die Möglichkeit das Projekt mit Hilfe des Preises realisieren zu können. Damit kann der nächste Schritt zur Vision eines Exergaming Labs in dem verschiede Serious Games für therapeutische Zwecke entwickelt und erforscht werden können, gegangen werden.

Zum Seitenanfang